ride4hope oder meine Motivation, 2.400 km in einer Woche zu fahren

(English version below) Für 2021 habe ich mir ein großes Ziel gesteckt.

Inspiriert durch Erfahrungsberichte, eigenen Touren und nicht zuletzt durch seinen Spezl und Mentor Gerhard Dashuber, habe ich mich für das Jahr 2021 etwas ganz Besonderes vorgenommen.


 Im Juli werde ich an den Start des „Three Peaks Bike Race“ gehen, bei dem ich über mehrere Tage mit Startpunkt Wien und Zielpunkt Barcelona eine Strecke von insgesamt ca. 2.400 km und 36.000 Höhenmetern zurücklegen werde (laut Google Maps mit dem Auto ca. 20 h, mit dem Rad 103 h Fahrzeit).

Das Rennen ist ein sog. „self supported race“, bei welchem jeder Teilnehmer zu 100% für sich selbst die Verantwortung hinsichtlich Versorgung und Unterstützung trägt und keine begleitende Hilfe nutzen darf.
Nahrung und Getränke werden unterwegs selbst besorgt und geschlafen wird dann, wenn nötig und wo es zu dem Zeitpunkt gerade passt.


Zum einen die Herausforderung, meine bisher längste Distanz (4x so lang wie meine längste Strecke) zu bewältigen, zum Anderen damit andern zu helfen.
Wie das? Unter dem Motto „ride4hope“ will ich in der Vorbereitung auf das Rennen und während des Rennens selbst für benachteiligte Kinder und deren Familien über den Verein “Radeln und Helfen e.V.” Spenden sammeln.

Was treibt mich dazu? Bei einer Reise durch Indien vor vielen Jahren ist mir sehr stark bewusst geworden, wie gut es uns hier geht und auf welch hohem Niveau wir jammern. Wir haben die besten Bedingungen und Möglichkeiten, die Zukunft zu einem Besseren zu verändern. Vor allem Kinder und deren Familien, deren Möglichkeiten nur sehr stark eingeschränkt oder gänzlich nicht vorhanden sind, benötigen die Unterstützung von anderen. Egal ob in der Ferne oder in unserer nächsten Umgebung – wir können bereits mit kleinen Beiträgen sehr Großes bewirken.

Auch die Pandemie in 2020 hat mir zum einen gezeigt, dass wir sehr viel bewegen können, wenn wir zusammenhalten und zusammenarbeiten. Doch durch die große Aufmerksamkeit auf die Pandemie denke ich, dass die Bedürfnisse vieler, die nach wie vor Unterstützung benötigen, dadurch noch stärker in den Hintergrund getreten sind.

All jenen möchte ich dieses Jahr etwas Hoffnung schenken. Hoffnung auf eine bessere Zukunft, auf eine Verbesserung der Lebenssituation, auf Unterstützung von außen. Aus diesem Grund werde ich unter dem Motto „ride4hope“ über Radeln und Helfen e.V. Spenden für Kinder und deren Familien sammeln.

Wenn Euch das interessiert und Ihr mich bei meinem Vorhaben unterstützen möchtet, dann findet ihr hier auf seiner Spendenseite alle weiteren Informationen.


Folgen könnt Ihr mir und seiner Tour auch bei Instagram @tobicycling, Strava sowie Komoot. Sobald das Rennen dann gestartet wurde, könnt ihr mich dann auch hier bei DotWatcher live verfolgen (Link wird dann aktualisiert).


English version

Inspired by reports from fellow cycle adventurers, his own rides and also from his buddy and mentor Gerhard Dashuber, Tobi is looking forward excited to a very special project ahead in 2021.

In July, he will be at the starting line of the „Three Peaks Bike Race“, where he will be get on the saddle in Vienna and ride over 2.400 km and 36.000 meters of altitude to cross the finish line a few days later in Barcelona (according to Google, this is a 20 hour car drive or 103 hours on the bicycle).

This is one very special kind of „self supported race“ race, where all participants are on their own 100% with no external support whatsoever: no mechanics, no nutrition buffet, nothing. The riders will have to take care of their nutrition and everything else on their own, they will sleep whenever it is necessary and wherever it is possible.

Tobi has set the bar high with this
One the one hand, this will be his longest ride in his cycling life (4x of his longest ride). But he also wants to help others.
How that? Guided by his mantra „ride4hope“ he will collect donations with every kilometer for children in need, with the support of Radeln und Helfen e.V.

„If you would like to support me with my project, please donate a symbolic amount of €10 per kilometer I will be riding until the finish line. I will fight with everything I have and not give up, promised!”


My heartfelt thanks!

  • Share on:

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*